Ärzte Zeitung online, 06.04.2017

Selbstzahler

Heilpraktiker? Immer häufiger eine Option

Fast jeder zweite Patient war laut einer Umfrage schon einmal bei einem Heilpraktiker in Behandlung.

MÜNCHEN. Patienten scheinen immer offener für alternative Heilmethoden zu sein. Das legt zumindest eine nicht repräsentative Umfrage des Arztbewertungsportals jameda unter 1328 Portalnutzern nahe. Demnach begab sich mit 46 Prozent schon fast jeder Zweite zu einer Behandlung bei einem Heilpraktiker. Von denjenigen, die angaben, noch nie bei einem Heilpraktiker gewesen zu sein, äußerten zwei von drei generelles Interesse.

Von allen befragten Frauen, die noch nie bei einem Heilpraktiker zur Behandlung waren, gaben 72 Prozent an, dass sie sich dies künftig vorstellen könnten. Doch auch die Männer, die bisher nur Erfahrungen mit der Schulmedizin gemacht haben, geben sich aufgeschlossen: 58 Prozent von ihnen würden Heilpraktikern zumindest eine Chance geben. Auch vom Alter scheint die Bereitschaft, zu einem Heilpraktiker zu gehen, abzuhängen. 71 Prozent der 40- bis 59-Jährigen sowie 61 Prozent der über 60-Jährigen könnten sich dies vorstellen. Von den unter 40-Jährigen hingegen sind nur 34 Prozent offen für Behandlungen durch Heilpraktiker.

Hauptgrund, weshalb sich Patienten für eine Behandlung durch einen Heilpraktiker entscheiden, ist, so offenbart die Befragung, dessen Herangehensweise, die Erkrankung seiner Patienten nicht losgelöst von anderen Lebensumständen zu betrachten. 62 Prozent der Befragten, die bereits bei einem Heilpraktiker waren oder sich vorstellen können, zukünftig einen aufzusuchen, nannten dies als Grund. Zudem gaben 34 Prozent der Patienten von Heilpraktikern an, dass alternative Heilmethoden bei ihnen genauso gut helfen würden wie Schulmedizin.

Als Wermutstropfen empfinden die Patienten hingegen die oftmals hohen Behandlungskosten, die sie als Selbstzahler erbringen müssen. Für viele ist auch die fehlende Kostenübernahme durch ihre Kasse ein Hinderungsgrund, die Dienste eines Heilpraktikers in Anspruch zu nehmen, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »