Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Hyperhidrose-IGeL

Neutrales Votum für Botulinumtoxin

ESSEN. Bei Hyperhidrose halten sich beim Einsatz von Botulinumtoxin-Injektionen Nutzen und Schaden die Waage. Zu dieser Einschätzung kommt das vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes betriebene Online-Portal IGeL-Monitor, dessen Experten die Selbstzahlerleistung kritisch unter die Lupe genommen haben, wie der MDS am Montag vermeldete. Für das Votum habe der IGeL-Monitor wissenschaftliche Studien ausgewertet. Die Kassen bezahlen bei Hyperhidrose die Diagnose und Behandlung, etwa mit Substanzen, die auf die Haut aufgetragen werden. Unter bestimmten Umständen werden auch die Kosten für eine Behandlung mit Botulinumtoxin übernommen. Als IGeL koste die Behandlung zwischen 360 und 1000 Euro. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »