Ärzte Zeitung, 04.05.2016

Imagefilm

Lust auf Dermatologie wecken

NEU-ISENBURG. Eine Wahrsagerin, jede Menge Hokuspokus und eine lebhafte Beschreibung des Berufsbilds Dermatologe: Die Jungen Dermatologen (JuDerm) machen mit einem dreieinhalbminütigen Imagefilm auf die Vielseitigkeit ihres Fachgebiets aufmerksam.

Unter dem Slogan "Dermatologie - Vielseitiger, als du denkst" haben der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) und die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) auf Anregung von JuDerm den Clip produziert, um jungen Medizinern Lust auf die Dermatologie zu machen.

"Wie viele andere Fachrichtungen auch hat die Dermatologie ein Nachwuchsproblem", erklärt JuDerm-Redakteurin Kristin Rosenow.

Ihre Kollegin Dr. Thyra Bandholz ergänzt, man habe mit dem Projekt die Charakteristika des Fachs herausarbeiten wollen, um mehr Studenten in die Dermatologie zu holen.

Der unterhaltsame Kurzfilm rund um eine Wahrsagerin und einen niedergelassenen Dermatologen ist das Ergebnis eines einjährigen Kreativprozesses und einer Abstimmung auf der Videoplattform YouTube (siehe unten).

Er soll in den sozialen Medien verbreitet sowie auf Nachwuchsveranstaltungen und Kongressen gezeigt werden. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung