Ärzte Zeitung online, 29.03.2017

Hartmannbund

Stipendium über 250 Euro monatlich

Der Hartmannbund schreibt ab diesem Jahr ein neues Stipendium für Medizinstudierende aus.

BERLIN. Der Hartmannbund schreibt ein neues Stipendium aus, das künftig jährlich an je eine Medizinstudentin und einen Medizinstudenten vergeben werden soll. Die Stipendiaten erhalten ein Jahr lang monatlich 250 Euro.

Vergeben wird das Stipendium von der Friedrich-Thieding-Stiftung des Hartmannbundes, die Forschung, Lehre und Erwachsenenbildung auf allen Gebieten des Gesundheitswesens fördert. Voraussetzung sind besonders gute Studienleistungen und ein nachweisbar berufspolitisches oder sozialpolitisches Engagement während des Studiums.

Die Stipendiaten verpflichten sich, an der berufspolitischen Seminarreihe der Friedrich-Thieding-Stiftung in Berlin teilzunehmen. Die von der Ärztekammer Berlin zertifizierte Fortbildungsreihe erstreckt sich über drei Wochenenden, die thematisch auf- einander aufbauen. Im Laufe des Seminars werden die Teilnehmer mit den Grundlagen der Sozial- und Gesundheitspolitik vertraut gemacht. Aktuelle sozial- und gesundheitspolitische Themen werden von erfahrenen Experten präsentiert.

Außerdem sind die Stipendiaten dazu angehalten, einen aktuellen Bericht über berufspolitisches- oder sozialpolitisches Engagement in Publikationen des Hartmannbundes zu veröffentlichen.

Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2017. Die Bewerbung sollte einen formlosen Antrag mit Motivationsschreiben, Kopien von Studienzeugnissen, Bescheinigungen, Empfehlungen, den Nachweis über berufspolitisches- oder sozialpolitisches Engagement und aktuelle Studienbescheinigungen enthalten. (aze)

Weitere Informationen: www.hartmannbund.de/stipendium

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung