Ärzte Zeitung online, 06.11.2017

Hessen

Ärztekammer jetzt auch auf Facebook

FRANKFURT. Die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) ist nun auch auf Facebook zu finden. Unter dem Namen @LAEKHessen will sie die Plattform künftig nutzen, um auf eigene Veranstaltungen hinzuweisen, Neuigkeiten zu verbreiten und vor allem mit der jungen Zielgruppe direkt in Kontakt zu treten.

Dass die Kammer so lange mit einem Facebook-Auftritt gewartet hat, hat nichts mit einer generellen Scheu gegenüber sozialen Netzwerken zu tun – auf Twitter zwitschern die Hessen bereits seit Jahren rege. Vielmehr hing es an rechtlichen Fragen speziell zur Plattform Facebook, deren Klärung sich länger hingezogen habe, erklärt Katja Möhrle, Leiterin der Stabsstelle Medien.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" betont sie, dass die Kammer nun verstärkt die Möglichkeit nutzen wolle, auf diese Weise junge Ärzte und Medizinstudierende zu erreichen – und dass auch die Webseite überarbeitet werden solle, um noch mehr Informationen für Berufseinsteiger zu bieten. "Denn die jungen Leute sind die Zukunft der Versorgung und auch die Zukunft der Kammer", so Möhrle.

Bereits im Mai hatte die LÄKH Medizinstudierende und junge Ärzte an ihren Sitz nach Frankfurt eingeladen, um darüber zu diskutieren, was sich der Medizinernachwuchs von der Selbstverwaltung wünscht (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Auch damals wurde deutlich, dass ein gut gemachter Social-Media-Auftritt, der einen Mehrwert für die Leser bietet, selbstverständlich sein sollte. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »