Ärzte Zeitung online, 06.11.2017

Summerschool

DESAM zieht positive Bilanz

MARBURG. Die Deutsche Stiftung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DESAM) hat mit einigen Monaten Abstand ein positives Fazit der diesjährigen Summerschool Allgemeinmedizin gezogen. Die Studierenden, die aus ganz Deutschland an die Philipps-Universität Marburg gekommen seien, hätten ein abwechslungsreiches Programm mit dem Schwerpunkt Diagnostik erlebt, teilte die DESAM mit, die die Veranstaltung erstmals ausrichtete – zuvor war die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zuständig gewesen. Wichtig war den Organisatoren, dass die Teilnehmer in Workshops praktische Erfahrungen sammeln konnten. So galt es, Schwindel, Dyspnoe und Bauschmerzen abzuklären.

"Wir möchten den Studierenden praktische Erfahrungen aus unserem Praxisalltag mit auf den Weg geben und Lösungsansätze aufzeigen für Beratungsanlässe, die ihnen gerade im hausärztlichen Bereich immer wieder begegnen werden", sagt Professor Annette Becker, Leiterin der Abteilung für Allgemeinmedizin in Maburg. Gute Voraussetzungen dafür habe das an die Universität angeschlossene Dr. Reinfried Pohl-Zentrum für Medizinische Lehre geboten, in dem eine große Auswahl an Simulatoren zur Verfügung stehen.

Für die DESAM ist die Förderung des allgemeinmedizinischen Nachwuchses eines ihrer Hauptziele – ein wesentlicher Bestandteil ist neben der Summerschool auch die Nachwuchsakademie. Die Stiftung wird von der Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin, der Techniker Krankenkasse und der apoBank-Stiftung unterstützt. (aze)

Die nächste Summerschool

Allgemeinmedizinwird vom 27. bis 31. August in Berlin stattfinden. Weitere Infos in Kürze unter: http://bit.ly/2zmRHG1.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »