Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Förderung

Über eine Million Euro für Niederlassungen in Mecklenburg-Vorpommern

SCHWERIN. Rund 1,3 Millionen Euro stehen dieses Jahr in Mecklenburg-Vorpommern bereit, um die Niederlassung von Ärzten in unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Regionen zu fördern. Die Investitionskostenzuschüsse haben im Nordosten nach Angaben der KV seit Start in 2008 ein Volumen von insgesamt 6,2 Millionen Euro erreicht, die an mehr als 160 Ärzte im Land ausgezahlt wurden.

2017 erhielten 16 Ärzte oder Praxen eine Förderung von zusammengenommen 630.000 Euro. Pro Praxisgründung oder –übernahme in medizinisch unterversorgten Gebieten gibt es maximal 75.000 Euro. In Regionen mit drohender Unterversorgung beträgt die Fördersumme zwischen 25.000 und 50.000 Euro. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »