Ärzte Zeitung online, 24.04.2018

Niedersachsen

Landesärztekammer: Voll- statt Teilstudienplätze in Medizin sind nur ein erster Schritt!

HANNOVER. Die Delegierten der niedersächsischen Ärztekammer fordern mehr Medizin-Studienplätze. In einer Resolution haben sie die Landesregierung aufgefordert, die im Koalitionsvertrag festgelegte Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze schnell umzusetzen.

"Die Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze ist ein erster wichtiger Schritt, um dem Ärztemangel in Niedersachsen zu begegnen", sagte Kammerpräsidentin Dr. Martina Wenker. Die GroKo in Niedersachsen will 100 bis 200 zusätzlich Medizinstudienplätze an den drei medizinischen Fakultäten in Hannover, Göttingen und Oldenburg schaffen.

Wenker lobte in diesem Zusammenhang die Initiative der Universität Göttingen und des Klinikums Braunschweig. "Studierende, die in Göttingen bisher nur einen Teilstudienplatz bekommen haben, können künftig den klinischen Teil ihrer Ausbildung am Klinikum Braunschweig absolvieren", so Wenker.

Dazu haben Wissenschaftsministerium, Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und das Klinikum Braunschweig einen "Letter of Intent" unterzeichnet. Darin bekräftigen sie ihren Willen, am UMG mehr Studienplätze zu schaffen. Am "Klinischen Campus Braunschweig" der UMG sollen künftig 60 Studierende nach ihrem ersten Studienabschnitt in Göttingen ihre klinischen Semester absolvieren können.

Die Kammer-Delegierten forderten unterdessen , das Land müsse dringend die Voraussetzungen schaffen, "um die Studienplätze für Humanmedizin deutlich zu erhöhen". (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung