Ärzte Zeitung online, 24.04.2018

Niedersachsen

Landesärztekammer: Voll- statt Teilstudienplätze in Medizin sind nur ein erster Schritt!

HANNOVER. Die Delegierten der niedersächsischen Ärztekammer fordern mehr Medizin-Studienplätze. In einer Resolution haben sie die Landesregierung aufgefordert, die im Koalitionsvertrag festgelegte Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze schnell umzusetzen.

"Die Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze ist ein erster wichtiger Schritt, um dem Ärztemangel in Niedersachsen zu begegnen", sagte Kammerpräsidentin Dr. Martina Wenker. Die GroKo in Niedersachsen will 100 bis 200 zusätzlich Medizinstudienplätze an den drei medizinischen Fakultäten in Hannover, Göttingen und Oldenburg schaffen.

Wenker lobte in diesem Zusammenhang die Initiative der Universität Göttingen und des Klinikums Braunschweig. "Studierende, die in Göttingen bisher nur einen Teilstudienplatz bekommen haben, können künftig den klinischen Teil ihrer Ausbildung am Klinikum Braunschweig absolvieren", so Wenker.

Dazu haben Wissenschaftsministerium, Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und das Klinikum Braunschweig einen "Letter of Intent" unterzeichnet. Darin bekräftigen sie ihren Willen, am UMG mehr Studienplätze zu schaffen. Am "Klinischen Campus Braunschweig" der UMG sollen künftig 60 Studierende nach ihrem ersten Studienabschnitt in Göttingen ihre klinischen Semester absolvieren können.

Die Kammer-Delegierten forderten unterdessen , das Land müsse dringend die Voraussetzungen schaffen, "um die Studienplätze für Humanmedizin deutlich zu erhöhen". (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung