Ärzte Zeitung, 24.06.2008

FUNDSACHE

Die Suche nach dem verlorenen Schatz

Nach einem Krankenhausaufenthalt vermisst eine 88-jährige Frau aus dem bayerischen Vilshofen 75 000 Euro Bargeld. Die Frau war Ende Mai in der Klinik behandelt worden.

Die Sanitäter, die die alte Dame ins Krankenhaus brachten, habe sie gebeten, eine Schachtel, in der sie sage und schreibe rund 600 000 Euro Bargeld aufbewahrte, mit ins Hospital zu nehmen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag und bestätigte damit einen entsprechenden Zeitungsbericht.

In der Klinik hatten Ärzte das Geld entgegengenommen, gezählt und in einen Safe eingeschlossen. Am nächsten Tag ließ die Verwaltung des Krankenhauses das Bargeld im Schließfach einer Bank deponieren. Als ein Betreuer der 88-Jährigen die Scheine abholte, hätten er und die alte Dame festgestellt, dass 75 000 Euro fehlten. Ob jemand das Geld entwendet oder sich einer der Beteiligten schlicht verzählt hat, ist laut Polizei noch unklar. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »