Ärzte Zeitung, 24.06.2008

FUNDSACHE

Die Suche nach dem verlorenen Schatz

Nach einem Krankenhausaufenthalt vermisst eine 88-jährige Frau aus dem bayerischen Vilshofen 75 000 Euro Bargeld. Die Frau war Ende Mai in der Klinik behandelt worden.

Die Sanitäter, die die alte Dame ins Krankenhaus brachten, habe sie gebeten, eine Schachtel, in der sie sage und schreibe rund 600 000 Euro Bargeld aufbewahrte, mit ins Hospital zu nehmen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag und bestätigte damit einen entsprechenden Zeitungsbericht.

In der Klinik hatten Ärzte das Geld entgegengenommen, gezählt und in einen Safe eingeschlossen. Am nächsten Tag ließ die Verwaltung des Krankenhauses das Bargeld im Schließfach einer Bank deponieren. Als ein Betreuer der 88-Jährigen die Scheine abholte, hätten er und die alte Dame festgestellt, dass 75 000 Euro fehlten. Ob jemand das Geld entwendet oder sich einer der Beteiligten schlicht verzählt hat, ist laut Polizei noch unklar. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »