Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Uniklinik Greifswald: Mehr Beschäftigte und Rekordumsatz

GREIFSWALD (di). Das Universitätsklinikum Greifswald hat im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz und zum fünften Mal in Folge einen Jahresüberschuss erzielt. Die Erlöse summierten sich auf 138 Millionen Euro, dies entspricht einem Plus von fünf Prozent gegenüber 2007.

121000 Patienten (Vorjahr 119000) ließen sich im vergangenen Jahr am Uniklinikum behandeln, davon 35 446 stationär. Bei 778 Planbetten betrug die Auslastung 89 Prozent. Mit 3486 Mitarbeitern, darunter 528 Ärzte, ist das Klinikum der wichtigste Arbeitgeber der Region. In den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl der Beschäftigten um 189. Nach der Berliner Charité ist die Greifswalder Universität einer der beliebtesten Standorte für deutsche Medizinstudenten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »