Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Kommentar

Fehler bekennen - Fehler vermeiden

Von Angela Mißlbeck

"Jeder Fehler ist einer zu viel." Daran hat sich auf dem sensiblen Gebiet der Medizin bis heute nichts geändert. Doch der viel zitierte Spruch sagt heute nicht mehr, dass Fehler verschwiegen werden, sollten sie doch passieren. Im Gegenteil: Ärzte sind auf dem besten Weg, einen offenen Umgang mit Fehlern zu entwickeln.

Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die Statistik der Bundesärztekammer aus den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen. Damit ist sie beispielhaft für einen transparenten Umgang mit Fehlern. Zugleich dient sie als Grundlage für die ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung. Einen Anspruch auf Repräsentativität erhebt die Statistik allerdings nicht, obwohl sie immerhin ein gutes Viertel aller aktenkundigen Fehlervorwürfe erfasst.

Zu einer vollständigen Erfassung müssten auch Krankenkassen, Gerichte und Haftpflichtversicherer ihre Daten aus Behandlungsfehlervorgängen beitragen. Das fordert die Bundesärztekammer seit Langem.

Zunehmend setzt sich in den Standesorganisationen die Einsicht durch, dass auch Ärzte nur Menschen sind. "Aus Fehlern lernen" heißt heute das Motto. Es ist nur zu wünschen, dass sich diesem Trend möglichst viele anschließen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Behandlungsfehler gibt es überall

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »