Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Kommentar

Fehler bekennen - Fehler vermeiden

Von Angela Mißlbeck

"Jeder Fehler ist einer zu viel." Daran hat sich auf dem sensiblen Gebiet der Medizin bis heute nichts geändert. Doch der viel zitierte Spruch sagt heute nicht mehr, dass Fehler verschwiegen werden, sollten sie doch passieren. Im Gegenteil: Ärzte sind auf dem besten Weg, einen offenen Umgang mit Fehlern zu entwickeln.

Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die Statistik der Bundesärztekammer aus den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen. Damit ist sie beispielhaft für einen transparenten Umgang mit Fehlern. Zugleich dient sie als Grundlage für die ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung. Einen Anspruch auf Repräsentativität erhebt die Statistik allerdings nicht, obwohl sie immerhin ein gutes Viertel aller aktenkundigen Fehlervorwürfe erfasst.

Zu einer vollständigen Erfassung müssten auch Krankenkassen, Gerichte und Haftpflichtversicherer ihre Daten aus Behandlungsfehlervorgängen beitragen. Das fordert die Bundesärztekammer seit Langem.

Zunehmend setzt sich in den Standesorganisationen die Einsicht durch, dass auch Ärzte nur Menschen sind. "Aus Fehlern lernen" heißt heute das Motto. Es ist nur zu wünschen, dass sich diesem Trend möglichst viele anschließen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Behandlungsfehler gibt es überall

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »