Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Geteiltes Urteil der Ärzte zur E-Card

WIESLOCH (eb/ger). Wenn es um die elektronische Gesundheitskarte (eGK) geht, sind sich die deutschen Ärzte alles andere als einig. Die meisten Krankenhausärzte befürworten die Einführung, dagegen sprechen sich die niedergelassenen Ärzte gegen die neue Gesundheitskarte aus. Das ergibt sich aus dem 4. MLP-Gesundheitsreport.

Die repräsentative Studie im Auftrag des unabhängigen Finanz- und Vermögensberaters MLP hat das Institut für Demoskopie Allensbach mit Unterstützung der Bundesärztekammer erstellt. An der Umfrage haben 1800 Bundesbürger und mehr als 500 Ärzte teilgenommen.

Nach dem Report ergibt sich bei einer Betrachtung über alle befragten Ärzte ein leicht ablehnende Haltung: 51 Prozent der Ärzte sind gegen die Einführung der Gesundheitskarte, 38 Prozent sind dafür. Im Einzelnen sprächen sich 73 Prozent der niedergelassenen Ärzte gegen die Gesundheitskarte aus. Lediglich jeder fünfte niedergelassene Arzt befürworte die eGK. Dagegen ist bei den Klinikern eine Mehrheit von 54 Prozent für die Einführung der neuen Gesundheitskarte. Allerdings lehnen auch 32 Prozent der Krankenhausärzte die Karte ab.

Ein Grund für die insgesamt mehrheitlich ablehnende Haltung der Ärzte dürfte die umständliche Handhabung der Karte sein, nehmen die Initiatoren der Umfrage an, etwa durch die erforderliche PIN-Eingabe. Auch die schwer abschätzbaren zu erwartenden Kosten der Karte für Ärzte und Krankenhäuser seien ein Argument für die skeptische Haltung.

Infos und Bestellmöglichkeit: www.mlp-gesundheitsreport.de.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen drohen mit Fristende

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »