Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Drei Jahre Haft für ehemaligen Klinikchef

KAISERSLAUTERN (dpa). Der frühere Geschäftsführer des Klinikums Ludwigshafen ist wegen Untreue in 44 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Ein Monat davon gilt wegen der langen Verfahrensdauer als verbüßt.

Das Landgericht Kaiserslautern sah es am Montag als erwiesen an, dass der 52-Jährige dem Klinikum Bonuszahlungen aus Lieferverträgen von rund 1,5 Millionen Euro vorenthalten habe. "Die Boni standen dem Klinikum zu", sagte der Vorsitzende Richter. Bereits zum Prozessauftakt hatten sich die Prozessbeteiligten auf ein Strafmaß in dieser Höhe verständigt. Im Gegenzug hatte der Angeklagte die Vorwürfe eingeräumt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »