Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Asklepios erhält Zuschlag für Kreiskrankenhäuser

HAMBURG (ava). Die drei Krankenhäuser Burglengenfeld, Nabburg und Oberviechtach des Landkreises Schwandorf in der Oberpfalz werden künftig von der Asklepios-Kliniken-Gruppe geführt.

Der Kreistag des Landkreises hat sich nach Abschluss des Bieterverfahrens am Montag letzter Woche mit deutlicher Mehrheit für den Verkauf der gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises Schwandorf an Asklepios entschieden. Am Freitag haben Landrat Volker Liedtke und der Vorsitzende der Konzerngeschäftsführung von Asklepios, Dr. Tobias Kaltenbach, in Wiesbaden die Übertragungsvereinbarungen unterzeichnet.

Damit hat der Landkreis Asklepios den Grundversorgungsauftrag übertragen und den Weg geebnet, die Geschäftsführung der drei Kliniken zu übernehmen. Die weiteren Details zur Übernahme der Geschäftsführung werden in den kommenden Tagen vereinbart. Vor einem weiteren Vertragsvollzug müssen zunächst die einschlägigen behördlichen Genehmigungen (zum Beispiel des Bundeskartellamts) vorliegen.

Vorgesehen ist auch eine ausführliche Information der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den verschiedenen Standorten. Die Kliniken Burglengenfeld, Nabburg und Oberviechtach verfügen über insgesamt 361 Betten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »