Ärzte Zeitung, 15.03.2010

NRW-Kliniken werben für behutsamen Expansionskurs

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen wollen sich verstärkt in der ambulanten Patientenversorgung engagieren.

NRW-Kliniken werben für behutsamen Expansionskurs

Kliniken-MVZ als "koordinierte Versorgung der kurzen Wege" - so wirbt die Klinikgesellschaft. © Klaus Eppele / fotolia.com

DÜSSELDORF (iss). Die Kliniken wollen bei ihrem Vorhaben aber auf die Kooperation und die Abstimmung mit den Niedergelassenen setzen. "Wir möchten unser Know-how in die ambulante Versorgung einbringen", sagte der Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Dr. Hans Rossels in Düsseldorf.

Es sei Ziel der Kliniken, als Gesundheitszentren vernetzt mit den Niedergelassenen und anderen Leistungsanbietern zu arbeiten. "Gerade den Schwerstkranken wollen wir die Versorgung aus einem Guss anbieten", sagte er. Dabei müsse nicht alles über die Krankenhäuser laufen, nötig sei die sinnvolle Zusammenarbeit. Die auch politisch gewollte Verzahnung zwischen ambulantem und stationärem Sektor werde bereits an vielen Orten über Kooperationsmodelle mit Leben erfüllt - von der Arbeit von Niedergelassenen in Kliniken bis hin zur Zusammenarbeit in Medizinischen Versorgungszentren.

"Wir sehen die MVZ in Trägerschaft von Krankenhäusern nicht als Konkurrenz zum niedergelassenen Sektor, sondern als eine Möglichkeit, die Verzahnung ambulant/stationär zu realisieren", betonte Rossels. Er kritisierte die Pläne der Bundesregierung, Kliniken die Mehrheitsbeteiligung an MVZ zu untersagen. "Das wäre ein Rückschritt für die Patientenversorgung."

Gerade auf dem Land seien Klinik-MVZ oft die einzige Konstellation, um die Versorgung sicherzustellen. "MVZ in der Trägerschaft von Kliniken gewährleisten eine koordinierte Versorgung der kurzen Wege", sagte der Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Mechernich. Der KGNW-Präsident räumte ein, dass manche Kliniken in der Vergangenheit Fehler beim Aufbau von MVZ gemacht hätten, was die Transparenz des Vorgehens angehe. "Die Standesorganisationen sind aufgerufen, gemeinsam vor Ort vernünftige Lösungen zu finden", forderte er.
Insbesondere in den ländlichen Regionen könnten Kliniken MVZ nicht gegen die niedergelassenen Ärzte durchsetzen, sagte der Vizepräsident der KGNW Jochen Brink. "Es geht nur im Dialog auf Augenhöhe, und den wollen wir auch pflegen."
Auch die Öffnung der Krankenhäuser für hochspezialisierte ambulante Leistungen sei sinnvoll, sagte Rossels. "Es trägt zur Verbesserung der Versorgung bei, Patienten mit diesen Erkrankungen aus einer Hand zu versorgen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »