Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Asklepios eröffnet Medizinische Akademie Hamburg

In Hamburg werden Therapeuten und Gesundheitsfachkräfte ausgebildet.

HAMBURG (di). Hamburgs Klinikträger intensivieren ihre Bemühungen um die Ausbildung nichtärztlicher Gesundheitsberufe: Kurz nach der unter anderem von den Helios-Kliniken und der Damp-Gruppe getragenen Hamburger Medical School (MSH) haben die Asklepios Kliniken nun die Medizinische Akademie Hamburg (MAH) eröffnet.

Wie an der MSH sollen auch hier Ergotherapeuten, Logopäden und Physiotherapeuten ausgebildet werden. Zugleich entsteht an der Akademie Norddeutschlands erste Berufsfachschule für medizinische Dokumentationsassistenten. Dieser Ausbildungsgang gehört derzeit zu den gefragtesten verwaltungstechnischen Berufen im Gesundheitswesen. Ab Sommersemester 2011 kann die Ausbildung durch ein integriertes Hochschulstudium "Gesundheitswissenschaften" mit einem Bachelor-Abschluss ergänzt werden. Partner von Asklepios ist der Bildungsträger Internationaler Bund.

Ziel ist es, dem steigenden Bedarf an Therapeuten und Gesundheitsfachkräften gerecht zu werden. Ein fachübergreifender Unterrichtsschwerpunkt wird die Neurologie sein. Um die aufwändige Therapie von Schlaganfallpatienten zu üben, können die Schüler zusätzliche Praxistage in den neurologischen Fachabteilung des Klinikträgers erhalten. Asklepios hatte zuvor getrennte Berufsfachschulen für Ergotherapie und Physiotherapie am ehemaligen Klinikstandort Ochsenzoll betrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »