Ärzte Zeitung, 10.01.2011

Frauenärzte kritisieren unfairen Wettbewerb bei ambulanten Klinikbehandlungen

Frauenärzte fordern fairen Wettbewerb bei Paragraf 116 b

Gynäkologe beim Schallen: Kein fairer Wettbewerb bei ambulanten Leistungen in Kliniken.

© Peter Widmann / imago

KÖLN (eb). Die ambulante Behandlung im Krankenhaus nach Paragraf 116 b stellt nach Ansicht der frauenärztlichen Genossenschaft GenoGyn eine ungleiche Konkurrenzsituation zulasten der niedergelassenen Fachärzte dar. Dies führe zu einer Kostenexplosion im Gesundheitswesen, kritisiert GenoGyn in einer Mitteilung.

Anders als niedergelassene Vertragsärzte unterlägen Krankenhäuser bei der ambulanten Behandlung keiner Kostenkontrolle. "Das ist kein fairer Wettbewerb", urteilt Dr. Caroline Hoppe aus dem erweiterten Vorstand der GenoGyn. Sie fordert Nachbesserung bei der Zulassung von Krankenhäusern zur ambulanten Versorgung.

Nach Paragraf 116 b Sozialgesetzbuch V sind Krankenhäuser unter bestimmten Voraussetzungen dazu berechtigt, Patienten auch ambulant zu behandeln - mit ausgewählten hoch spezialisierten Leistungen, bei seltenen Erkrankungen und bei Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen.

In der Realität aber entstehe durch den Paragrafen 116 b nicht Kooperation, sondern Konkurrenz, meint GenoGyn. Allein die Honorierung des freiberuflichen Arztes unterliege Budgets und sei damit limitiert.

In den zugelassenen Krankenhäusern erfolge eine Honorierung hingegen unlimitiert, weshalb auch Kassen kostentreibende Szenarien fürchteten, so Hoppe. Eine Leistungsmengensteuerung durch Wirtschaftlichkeitsprüfungen der KV sei hier nämlich nicht vorgesehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »