Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Regio Kliniken erwarten 2011 besseres Ergebnis

UETERSEN (di). Die Regio Kliniken haben ihr Defizit im vergangenen Jahr um rund zehn Millionen Euro verringert. Bei einem Umsatz von fast 160 Millionen Euro wies das Unternehmen 2010 noch 2,4 Millionen Euro Verlust aus.

Defizitär arbeiten nach Mitteilung der Regio Kliniken die Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und die Pflege. "Wir sind dabei, beide Bereiche zu konsolidieren", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Otto Melchert. Insbesondere für die MVZ erwartet Melchert in 2011 ein deutlich verbessertes Ergebnis.

Nach seiner Darstellung belegen die jetzt vorgelegten Zahlen, dass die nach dem Einstieg der Sana Kliniken AG eingeleiteten Maßnahmen ihre Wirkung entfalten. Unter anderem hatte das Unternehmen, zu dem drei Krankenhäuser im Randgebiet Hamburgs gehören, sich von zwei MVZ in Itzehoe und Hamburg getrennt, die Wachkoma-Station am Pflegezentrum Elbmarsch geschlossen und seinen Pflegedienst umstrukturiert.

Zugleich verwies Melchert auf das starke Engagement des Mehrheitsgesellschafters Sana bei der Sanierung der Regio Kliniken. Das Unternehmen ist mit 74,9 Prozent an den ehemals kreiseigenen Kliniken beteiligt und hatte im vergangenen Jahr 25 Millionen Euro in die Regio Kliniken investiert.

Weitere Sanierungsmaßnahmen sollen folgen, Personaleinsparungen sollen aber nicht dazu gehören. Die Regio Kliniken waren besonders unter den niedergelassenen Ärzten der Region umstritten, weil sie vor dem Sana-Einstieg auf eine starke Expansion über MVZ in den ambulanten Bereich gesetzt hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »