Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Uniklinik im Norden gründet ein Schädelbasiszentrum

LÜBECK (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat in Lübeck ein Schädelbasiszentrum gegründet.

Partner sind die HNO-Klinik und Klinik für Neurochirurgie. Sie arbeiten unter anderem eng mit den Kliniken für Augenheilkunde, für Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie und für Strahlentherapie sowie dem onkologischen Arbeitskreis der Universität zusammen.

"Gemeinsam bieten wir eine exzellente medizinische Expertise und kombinieren neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mit modernster Medizintechnik", sagt Professor Barbara Wollenberg, Direktorin der HNO-Klinik zur Zusammenarbeit.

Ziel: Individuelle Versorgung

Die enge Vernetzung und der ständige Austausch sollen zu einer individuellen Versorgung führen. In regelmäßigen Konferenzen diskutieren die Experten die Befunde. Auch Diagnostik und Therapie werden gemeinsam geplant.

Für Operationen steht unter anderem ein modernes computergestütztes Navigationsgerät zur Verfügung, das einen direkten Zugangsweg, Orientierungshilfe und damit die Planung und Durchführung komplizierter Schädelbasiseingriffe ermöglicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »