Ärzte Zeitung, 01.10.2011

Frühwarnsystem soll Pflegepersonal unterstützen

HAMBURG (di). Elektronische Frühwarnsysteme sollen die zunehmende Arbeitsverdichtung und Personalknappheit auf den Pflegestationen von Krankenhäusern kompensieren. Philips stellte auf der Medica Preview in Hamburg ein solches System vor.

Der tragbare IntelliVue MP5SC Spot-Check Monitor unterstützt das Pflegepersonal mit einem Frühwarnsystem, das sie schnell über Veränderungen von Vitalparametern bei Patienten informiert.

Üblicherweise werden Vitaldaten wie Herzrhythmus oder Blutdruck nur alle paar Stunden gemessen. Das neue System gleicht diese Werte automatisch mit festgelegten Sollwerten ab und warnt nach einem Ampelsystem über Auffälligkeiten.

Damit entfällt eine manuelle Datenerfassung. Patienten können mit kabellosen Sensoren versehen werden und sind in ihrer Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt.

Das Gerät hilft zugleich bei der Einordnung, ob es sich um einen Risikopatienten handelt oder nicht. Damit bietet es eine Kombination aus Früherkennung und Entscheidungshilfe.

Hintergrund des neuen Produktes ist die immer frühere Verlegung von Intensivpatienten auf Normalstationen. Das Pflegepersonal wird auf diese Weise mit immer kränkeren Patienten konfrontiert, die eine engmaschige Überwachung benötigen.

Zugleich berichten viele Kliniken aber von einer Arbeitsverdichtung für das Pflegepersonal, dem keine Zeit für eine lückenlose Überwachung bleibt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »