Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Charité setzt auf Krankenakte auf dem iPad

BERLIN (eb). Ärzte an der Berliner Charité sollen in Zukunft via iPad oder Smartphone Daten von Krebspatienten bearbeiten können.

Wie das Hasso-Plattner-Institut (HPI) an der Universität Potsdam mitteilt, habe es mit "HANA Oncolyzer" hierfür ein extra Programm für die Charité entwickelt, das einer virtuellen Krankenakte gleiche.

Dieses ermögliche es den Ärzten etwa Tumorinformationen aus verschiedenen Krankenhausinformationssystemen in einer Anwendung zu vereinen.

Schnelle Identifikation für klinische Studien

Außerdem ließen sich neben den Grunddaten wie Alter und Geschlecht des Patienten Zeitleisten erstellen, auf denen die bisherigen Diagnosen und Op gelistet würden.

Ein weiterer Vorteil ist laut HPI, dass über die App für iPad und Smartphone in Sekunden mögliche Teilnehmer für klinische Studien identifiziert werden könnten.

Bislang gibt es für die rund 3800 Ärzte an der Charité 200 iPads. Diese sollten nun aufgestockt werden, heißt es. Die Ärzte sollen die neue Anwendung aber auch über ihre Smartphones nutzen können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »