Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Klinikabrechnungen in Thüringen moniert

ERFURT (rbü). Fehlerhafte Abrechnungen in Thüringens Krankenhäusern: In jedem zweiten Fall hat der Medizinische Dienst bei der Überprüfung Korrekturbedarf angemahnt.

Laut Thüringer Gesundheitsministerium waren von 64.000 kontrollierten Klinikabrechnungen aus dem vergangenen Jahr fast 34.000 nicht korrekt.

Die mit deutlichem Abstand häufigsten Prüfgründe waren den Angaben des Gesundheitsministeriums zufolge die sekundäre (Verweildauer) und primäre (Notwendigkeit der stationären Behandlung) Fehlbelegungsprüfung, gefolgt von der Kodierung von Haupt- und Nebendiagnosen.

Wie viele der insgesamt 535.000 abgerechneten Fälle in Thüringens Krankenhäuser fehlerhaft waren, sei daraus jedoch nicht seriös ableitbar, so das Ministerium.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »