Ärzte Zeitung online, 20.01.2012

Kliniken fordern Finanzhilfe

BERLIN (dpa). Zur Finanzierung der Tarifeinigung für die Klinikärzte fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft von der Politik viel Geld.

Kliniken fordern Finanzhilfe

Die Wörter hängen zusammen.

© Klaus Rose

"Wir brauchen eine sofortige Finanzhilfe in Höhe einer halben Milliarde Euro zur Finanzierung dieses Tarifabschlusses", sagte ihr Präsident Alfred Dänzer der "Frankfurter Rundschau".

Der bevorstehende Tarifabschluss gefährde 10.000 bis 20.000 Arbeitsplätze in den Krankenhäusern. Sollte die Politik nicht helfen, den Abschluss zu finanzieren, würden Einschnitte vor allem bei den Pflegern erfolgen, warnte Dänzer.

Die bisherigen Eckpunkte sehen die 2,9 Prozent mehr Gehalt und eine Einmalzahlung von 440 Euro vor. Die Ärzte hatten einen Streik in rund 600 kommunalen Kliniken ab dem 26. Januar beschlossen.

Die Große Tarifkommission der Ärztegewerkschaft Marburger Bund will am Samstag über den Tarifkompromiss und die Absage des Streiks entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »