Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Roland Berger empfiehlt Kliniken Fundraising

MÜNCHEN (ava). Professionelles Fundraising könnte ein Finanzierungsinstrument für deutsche Kliniken werden. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Roland Berger in Kooperation mit dem Deutschen Fundraising Verband hervor.

Demnach erwirtschaften einige deutsche Krankenhäuser durch Fundraising-Aktivitäten bereits Beträge von bis zu drei Millionen Euro jährlich und können damit wichtige Projekte finanzieren.

Das duale Finanzierungssystem in Deutschland reicht Roland Berger zufolge vielen Kliniken nicht mehr aus, um ihre laufenden Ausgaben zu decken.

Während in der Vergangenheit die Krankenkassen für die Betriebskosten und die Bundesländer für Investitionen aufgekommen seien, zwinge der Sparzwang die Bundesländer dazu, sich bei Investitionen zurückzuhalten.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12505)
Personen
Roland Berger (76)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »

Wenn Gesunde freiwillig Patienten werden

Bei der Lebendorganspende werden Interessen schwer kranker Patienten mit denen eines gesunden Spenders abgewogen. Ist das Gesetz hier zu restriktiv? mehr »