Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Drohender Ärztestreik in Brandenburg

ANGERMÜNDE (ami). Ein Ärztestreik droht in vier öffentlichen Krankenhäusern im Norden Brandenburgs.

In einer Urabstimmung haben alle beteiligten Mitglieder der Ärztegewerkschaft Marburger Bund für einen Streik zur Umsetzung ihrer Tarifforderungen an den Kliniken der GLG - Gesellschaft für Leben und Gesundheit gestimmt.

Zur GLG gehören drei allgemeine Krankenhäuser in Eberswalde, Angermünde und Prenzlau und eine psychiatrische Fachklinik in Eberswalde. An der Trägergesellschaft GLG ist neben den Landkreisen Barnim und Uckermark auch die Stadt Eberswalde beteiligt.

Der Marburger Bund hatte rückwirkend zum 1. Januar 2012 eine Gehaltssteigerung der Ärzte um sechs Prozent mit einer Laufzeit von 15 Monaten gefordert.

Die GLG bot laut Marburger Bund eine rückwirkende Steigerung um 2,9 Prozent und eine weitere um ein Prozent ab Januar 2013. Die Gewerkschaft hat daraufhin die Verhandlungen für gescheitert erklärt.

Von einem Ärztestreik an den vier Krankenhäusern im Norden Brandenburgs wären nach Marburger Bund-Angaben rund 1500 Patienten betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »