Ärzte Zeitung, 30.04.2012

Helios-Rhön plant Zusatzversicherung

Die Megafusion der Klinikketten Helios und Rhön ist noch gar nicht unter Dach und Fach, da prescht Rhön-Gründer Münch mit einer neuen Idee vor: Zusatzversicherungen. Der Erfolg steht allerdings in den Sternen.

Eigene Zusatzversicherung für den neuen Klinikriesen?

Rhön-Gründer Münch: Leistung versprechen und einhalten.

© teutopress / imago

KÖLN (iss). Bei der Fusion von Helios und Rhön könnte mehr entstehen als die größte deutsche Klinikkette. Rhön-Aufsichtsratschef Eugen Münch will den neuen Krankenhausriesen auch zum Anbieter eigener Zusatzversicherungen machen.

"Die Idee ist, eine normierte Versicherung anzubieten, die konkret und vor Ort Leistungen verspricht und einhält", sagt Münch im Interview mit der "Financial Times Deutschland."

"Wir haben bei einem Zusammenschluss das Angebot, wir haben die Maschine dahinter, um das Versicherungsversprechen wirklich einzulösen." Die Police für stationäre Leistungen soll nach seinen Angaben für einen 40-Jährigen rund 30 Euro pro Monat kosten. Auch ambulante Zusatzversicherungen hat Münch im Auge.

Das Konzept einer klinikgebundenen Zusatzversicherung ist nicht völlig neu. Es wird in der Branche schon länger diskutiert. Bereits Ende 2008 waren die Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) in Wiesbaden mit einem entsprechenden Konzept an die Öffentlichkeit gegangen.

Unter dem Namen Managed Care plus sollten gesetzlich versicherte Patienten einen stationäre Zusatzversicherung kaufen können, die ihnen bei einem Aufenthalt in den HSK besondere Leistungen bot. Schon damals war der kalkulierte Preis 30 Euro.

Versicherte fürchten Autonomie-Einbußen

Die Nähe der Konzepte ist wahrscheinlich kein Zufall: Im Februar 2012 hat die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung beschlossen, 49 Prozent der HSK an Rhön zu verkaufen.

Die HSK kann keine Angaben darüber machen, ob und in welchem Umfang sie tatsächlich eigene Zusatzpolicen verkauft. Im PKV-Markt ist der Vorstoß der Konkurrenz aus dem Kliniksektor bislang jedenfalls kaum wahrgenommen worden.

Auch wenn Helios/Rhön die klinikgebundenen Tarife bundesweit in großem Umfang anbieten wollen, bleibt abzuwarten, ob es dafür tatsächlich große Nachfrage gibt.

Denn gerade im Gesundheitswesen sehen viele eine Einschränkung ihrer Wahlmöglichkeiten kritisch. So hat die Deutsche Krankenversicherung (DKV) mit dem Versuch Schiffbruch erlitten, unter dem Namen Gomedus im großen Stil Ärztezentren für Privatversicherte aufzubauen.

Das DKV-Angebot wurde von den Kunden nicht wie erhofft angenommen. Patienten fürchten häufig Einbußen an Qualität oder Autonomie, wenn Versicherung und Versorgung in einer Hand liegen und sie nicht mehr ganz allein entscheiden können, zu welchem Arzt - oder welchem Krankenhaus - sie gehen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »