Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Klinikum Offenbach baut Millionendefizit ab

Das Sanierungskonzept des Klinikums Offenbach zeigt erste Erfolge. Als nächstes ist eine Medienkampagne geplant.

OFFENBACH (ine). Gute Nachrichten vom Klinikum Offenbach: Nach Angaben der Stadt konnte seit Januar das operative Defizit um 2,4 Millionen Euro reduziert werden.

Dies belege, so Stadtkämmerer Michael Beseler und Klinikum-Geschäftsführerin Franziska Mecke-Bilz, den Erfolg des Sanierungskonzepts, das seit dem 1. Januar 2012 umgesetzt wird.

Ende 2011 war das Klinikum mit 46,2 Millionen Euro im Minus. Zum Sanierungsplan gehören Stellenabbau, ein neues OP-Management, Kooperationen mit anderen Kliniken und niedergelassenen Ärzten und die Reduzierung der Sachkosten.

Ziel für 2012 ist eine Leistungssteigerung um 4 Prozent und eine Reduzierung des wirtschaftlichen Defizits um insgesamt 9,4 Millionen Euro. Von den 137 Vollzeitstellen, die eingespart werden sollen, wurden 119 bereits abgebaut.

Dabei handele es sich nicht um betriebsbedingte Kündigungen, wie Mecke-Bilz betont, sondern um natürliche Fluktuation und das Auslaufen von Zeitverträgen. Die Ausgaben für Leihpersonal konnten im Vergleich zum Vorjahr um zwei Drittel reduziert werden.

Im kommenden Quartal sollen mit einer Medienkampagne niedergelassene Ärzte und Bürger von den Vorzügen des Klinikums überzeugt werden. Unter anderem lädt das Haus am 24. Juni zum 2. Offenbacher Gesundheitstag ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »