Klinik-Management

Klinikum Offenbach baut Millionendefizit ab

Das Sanierungskonzept des Klinikums Offenbach zeigt erste Erfolge. Als nächstes ist eine Medienkampagne geplant.

Veröffentlicht:

OFFENBACH (ine). Gute Nachrichten vom Klinikum Offenbach: Nach Angaben der Stadt konnte seit Januar das operative Defizit um 2,4 Millionen Euro reduziert werden.

Dies belege, so Stadtkämmerer Michael Beseler und Klinikum-Geschäftsführerin Franziska Mecke-Bilz, den Erfolg des Sanierungskonzepts, das seit dem 1. Januar 2012 umgesetzt wird.

Ende 2011 war das Klinikum mit 46,2 Millionen Euro im Minus. Zum Sanierungsplan gehören Stellenabbau, ein neues OP-Management, Kooperationen mit anderen Kliniken und niedergelassenen Ärzten und die Reduzierung der Sachkosten.

Ziel für 2012 ist eine Leistungssteigerung um 4 Prozent und eine Reduzierung des wirtschaftlichen Defizits um insgesamt 9,4 Millionen Euro. Von den 137 Vollzeitstellen, die eingespart werden sollen, wurden 119 bereits abgebaut.

Dabei handele es sich nicht um betriebsbedingte Kündigungen, wie Mecke-Bilz betont, sondern um natürliche Fluktuation und das Auslaufen von Zeitverträgen. Die Ausgaben für Leihpersonal konnten im Vergleich zum Vorjahr um zwei Drittel reduziert werden.

Im kommenden Quartal sollen mit einer Medienkampagne niedergelassene Ärzte und Bürger von den Vorzügen des Klinikums überzeugt werden. Unter anderem lädt das Haus am 24. Juni zum 2. Offenbacher Gesundheitstag ein.

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Neues Bettenhaus für Anklamer Klinikum

Versorgungsengpass in Corona-Zeiten

COVID-19: Irische Kliniken kratzen an Überlastungsgrenze

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzteschaft

Nicht so wie die Anderen: Vorurteile und Diskriminierung machen vielen Menschen gesundheitlich zu schaffen.

© dashu83 / stock.adobe.com

Neue Studie vorgestellt

„Vorurteile und Diskriminierung machen krank“