Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Czaja soll in Charité-Aufsichtsrat

BERLIN (ami). Der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) soll in den Aufsichtsrat von Deutschlands größter Universitätsklinik Charité Berlin.

Das fordert Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl. Er will sich dafür persönlich bei der Berliner Landesregierung einsetzen.

"Ich werde versuchen zu überzeugen, dass es für translationale Forschung von Vorteil ist, wenn der Gesundheitssenator im Aufsichtsrat der Uniklinik sitzt", sagte Einhäupl am Rande einer Fachtagung an der Charité.

Im Charité-Aufsichtsrat sind traditionell zwei Senatoren vertreten. Den Vorsitz hat Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) inne. Mitglied ist auch Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos für SPD).

Für eine Aufnahme Czajas in das Gremium ist eine Gesetzesänderung nötig. Daher ist kurzfristig keine Änderung zu erwarten.

Der Schritt erscheint aber sinnvoll mit Blick darauf, dass die Uniklinik mit drei klinischen Standorten in Berlin für die Krankenhausplanung des Landes, die in Czajas Hoheitsgebiet liegt, von großer Bedeutung ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »