Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Vivantes zahlt Ärzten 2,9 Prozent mehr Gehalt

BERLIN (ami). Die Ärzte an den Berliner Vivantes-Kliniken erhalten seit Mai 2,9 Prozent mehr Gehalt.

Darauf haben sich der Marburger Bund (MB) und der Kommunale Arbeitgeberverband nach schnellen Verhandlungen geeinigt.

Weitere 2,1 Prozent mehr Gehalt sollen die rund 1450 Ärzte des größten kommunalen Krankenhausunternehmens in Deutschland ab Mai 2013 bekommen. Die Entgelte für den Bereitschaftsdienst steigen ebenfalls.

Dieser Tarifabschluss mache Vivantes zu einem ausgesprochen attraktiven Arbeitgeber, so Personalgeschäftsführer Manfred Rompf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »