Ärzte Zeitung online, 28.06.2012

Kommt es in Oberbayern zu einer Klinikfusion?

ALTÖTTING (ths). In Oberbayern bahnt sich womöglich eine Krankenhausfusion an: Die Kreiskliniken Altötting-Burghausen und die Kliniken Kreis Mühldorf am Inn beraten über einen Zusammenschluss.

"Seit Beginn des Jahres laufen Orientierungsgespräche", bestätigte der Vorstand der Kreiskliniken Altötting-Burghausen, Michael Prostmeier der "Ärzte Zeitung".

"Die richtigen Fusionsgespräche können erst starten, wenn Verwaltungs- bzw. Aufsichtsrat der beiden Kliniken den Auftrag dazu erteilt haben. Bis Ende des Jahres sollte klar sein, wohin der Weg geht."

Die Kreiskliniken Altötting-Burghausen verfügen an den beiden Standorten Altötting und Burghausen über 1500 Mitarbeiter und machen ca. 80 Millionen Euro Umsatz pro Jahr.

Die Kliniken des westlichen Nachbarlandkreises umfassen die Häuser in Mühldorf am Inn und Haag in Oberbayern mit 1000 Beschäftigten und einem Umsatz von etwa 50 Millionen Euro.

Kliniken als Arbeitgeber noch attraktiver machen

Eine Verschmelzung könnte nach Meinung des Altöttinger Klinikvorstands für alle vier Standorte Vorteile bringen - auch für die Klinikärzte und das gesamte Personal.

"Wir erhoffen uns Synergieeffekte aus der Zusammenführung. Ein abgestimmtes Leistungsspektrum der Kliniken soll Schwerpunkte stärken, die Positionierung des gemeinsamen Unternehmens verbessern und die Kliniken als Arbeitgeber noch attraktiver machen", erläuterte Prostmeier die Motive für die angestrebte Fusion.

Da sich die Gespräche im Anfangsstadium befänden, seien aber noch viele Themen zu diskutieren.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12301)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »