Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Brandenburgs Reha-Kliniken bieten Regio-Kost

POTSDAM (ami). In Brandenburger Reha-Kliniken soll künftig verstärkt regionale Kost auf die Teller kommen. Das haben AOK Nordost und Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg vereinbart.

Das Gemeinschaftsprojekt "Kulinarischer Kalender Brandenburg" startet mit einer Pilotphase in zwei märkischen Rehakliniken. Sie setzen jeden Monat andere regionale Produkte auf dem Speiseplan.

Dafür wurde ein Fruchtkalender zusammengestellt, der von der Kartoffel im Januar über die Erdbeere im Juni bis zum Apfel im November und Kohl im Dezember reicht.

Mit den Großlieferanten der Küchen ist vereinbart, diese Produkte dem Kalender entsprechend aufzulisten. So soll gewährleistet werden, dass die Versorgung der Großküchen mit regionalen Produkten nicht an den Lieferanten scheitert.

Rund um die jeweiligen Obst- und Gemüsesorten sollen in den Kliniken Ernährungsberatungen und Lehrküchen, Ausflüge zu Produzenten und Aktionswochenenden mit kleinen Bauernmärkten angeboten werden.

Die Schirmherrschaft für das Projekt hat der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Frank-Walter Steinmeier übernommen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12096)
Organisationen
AOK (7493)
Personen
Frank-Walter Steinmeier (143)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »