Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Brandenburgs Reha-Kliniken bieten Regio-Kost

POTSDAM (ami). In Brandenburger Reha-Kliniken soll künftig verstärkt regionale Kost auf die Teller kommen. Das haben AOK Nordost und Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg vereinbart.

Das Gemeinschaftsprojekt "Kulinarischer Kalender Brandenburg" startet mit einer Pilotphase in zwei märkischen Rehakliniken. Sie setzen jeden Monat andere regionale Produkte auf dem Speiseplan.

Dafür wurde ein Fruchtkalender zusammengestellt, der von der Kartoffel im Januar über die Erdbeere im Juni bis zum Apfel im November und Kohl im Dezember reicht.

Mit den Großlieferanten der Küchen ist vereinbart, diese Produkte dem Kalender entsprechend aufzulisten. So soll gewährleistet werden, dass die Versorgung der Großküchen mit regionalen Produkten nicht an den Lieferanten scheitert.

Rund um die jeweiligen Obst- und Gemüsesorten sollen in den Kliniken Ernährungsberatungen und Lehrküchen, Ausflüge zu Produzenten und Aktionswochenenden mit kleinen Bauernmärkten angeboten werden.

Die Schirmherrschaft für das Projekt hat der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Frank-Walter Steinmeier übernommen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11851)
Organisationen
AOK (7371)
Personen
Frank-Walter Steinmeier (141)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »