Ärzte Zeitung, 12.08.2012

Fit für die Zukunft

Ein Wirtschaftlichkeitsplan für Gießen-Marburg

GIEßEN (reh). Das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) will seine Wirtschaftlichkeit dauerhaft sichern und sich fit für die Zukunft machen. Dafür habe die Geschäftsführung unter dem Vorsitz von Martin Menger die Arbeit begonnen, meldet das Klinikum.

Das Ziel sei, in den kommenden Wochen ein konkretes Konzept vorzulegen. Und dieses will das UKGM auch noch einmal von externen Experten, nämlich dem Beratungsunternehmen McKinsey & Company, prüfen lassen.

McKinsey verfüge über ausreichende Erfahrung bei Universitätsklinken und vergleichbaren Einrichtungen und könne das UKGM daher mit einer unabhängigen Perspektive unterstützen, sagte Martin Menger.

Die Berater sollen nach Angaben des Klnikums alle Möglichkeiten überprüfen, mit denen sich die Wirtschaftlichkeit des UKGM verbessern lasse, ohne die Versorgungsqualität aus dem Fokus zu verlieren.

Dabei sollen auch die Universitäten, die ärztliche Leitung und die Mitarbeitervertreter in den Prüfprozess und die Maßnahmen einbezogen werden. Die Ergebnisse der Analyse sollen voraussichtlich im Oktober vorliegen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11826)
Organisationen
Uniklinik Gießen (167)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »