Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Beruf und Familie

Kita für Vivantes

BERLIN (ami). Der Berliner Krankenhauskonzern Vivantes will im nächsten Jahr eine Betriebskita eröffnen. Dazu kooperiert der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands mit dem Kita-Betreiber JuWo-gGmbH.

Die Kita entsteht auf dem Gelände des Vivantes Klinikums in Friedrichshain. Den Standort hat der Konzern gewählt, weil er relativ zentral ist und viele Mitarbeiter in der Umgebung arbeiten oder wohnen. Auf dem Klinikgelände wird das denkmalgeschützte Haus 6 für 20 Jahre an den Kitabetreiber vermietet. Er baut die Räume bis zum nächsten Sommer mit Fördermitteln um.

Die Kita soll insgesamt 43 Plätze bieten, davon mindestens 17 für Kinder unter drei Jahren. Vorgesehen sind auch erweiterte Öffnungszeiten von 5.45 bis 20 Uhr.

Vivantes-Mitarbeiter erhalten ein Vorrecht bei der Belegung. Doch die Einrichtung soll auch für Familien in der Umgebung offen stehen.

Die Kita ist eine von 33 Einzelmaßnahmen von Vivantes im Rahmen des ersten Jahrs nach der Zertifizierung mit dem Audit "berufundfamilie".

Weitere Maßnahmen sind unter anderem eine Intranetseite zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ein Büro zur Pflegefachberatung.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11378)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »