Ärzte Zeitung, 23.10.2012

Kommentar zur Charité

Hochsensitives Pulverfass

Von Matthias Wallenfels

Dass in Deutschland wieder ein Frühchen wegen Keimen auf der Säuglingsstation gestorben ist, war früher oder später zu erwarten. Rein medizinisch gesehen, haben die betroffenen Neugeborenen, sind sie infiziert, eine nur geringe Chance im Kampf mit Keimen.

Dass es mit der Charité ausgerechnet das Nationale Referenzzentrum für die Surveillance nosokomialer Infektionen getroffen hat, birgt zumindest gesellschaftspolitischen Sprengstoff.

Schnell wird jetzt wieder von allen Seiten medienwirksam eine optimierte Keimbekämpfung sowie ein besseres Klinikmanagement zur Verhütung von Schlamperei auf den Stationen gefordert werden - unabhängig vom konkreten Sachverhalt. Frühchenstationen bleiben ein hochsensitives Pulverfass.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Keime an der Charité: Jeder Stein wird umgedreht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »