Ärzte Zeitung, 23.10.2012

Kommentar zur Charité

Hochsensitives Pulverfass

Von Matthias Wallenfels

Dass in Deutschland wieder ein Frühchen wegen Keimen auf der Säuglingsstation gestorben ist, war früher oder später zu erwarten. Rein medizinisch gesehen, haben die betroffenen Neugeborenen, sind sie infiziert, eine nur geringe Chance im Kampf mit Keimen.

Dass es mit der Charité ausgerechnet das Nationale Referenzzentrum für die Surveillance nosokomialer Infektionen getroffen hat, birgt zumindest gesellschaftspolitischen Sprengstoff.

Schnell wird jetzt wieder von allen Seiten medienwirksam eine optimierte Keimbekämpfung sowie ein besseres Klinikmanagement zur Verhütung von Schlamperei auf den Stationen gefordert werden - unabhängig vom konkreten Sachverhalt. Frühchenstationen bleiben ein hochsensitives Pulverfass.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Keime an der Charité: Jeder Stein wird umgedreht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »