Ärzte Zeitung, 21.11.2012

Offenbach

Hessen springt Klinikum finanziell bei

OFFENBACH. Um die gesundheitliche Versorgung trotz des geplanten Verkaufs des Klinikums Offenbach zu sichern, bekommt die Stadt Hilfe vom Land.

Wie es in einer Mitteilung des Landes Hessen heißt, wurde vereinbart, dass die Stadt dem Klinikum 90 Millionen Euro zuweist, um die Zahlungsfähigkeit der Klinik sicherzustellen.

Hessen will zudem weitere 40 Millionen Euro zur Verfügung stellen - dieser Finanzspritze müssen allerdings noch das Wiesbadener Finanzministerium und das Ministerium des Inneren zustimmen.

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, wird die Stadt einen externen Bevollmächtigten benennen, der sich um das Verkaufsverfahren kümmern soll.

Nach Angaben des Offenbacher Bürgermeisters und Klinikdezernenten Peter Schneider, sollen die Bewerber im Verkaufsverfahren auch an der Sicherung der Arbeitnehmerrechte gemessen werden.

Mit seinen 2300 Mitarbeitern, darunter 300 Ärzte und 900 Mitarbeiter im Pflegedienst, ist das Klinikum der größte Arbeitgeber der Stadt. Der Umsatzerlös liegt 2012 bei etwa 163,5 Millionen Euro. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »