Ärzte Zeitung, 31.01.2013

Mecklenburg-Vorpommern

Landesbasisfallwert steigt um 63 Euro

SCHWERIN. Krankenkassen und Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Landesbasisfallwert von rund 3020 Euro für 2013 geeinigt (2012: 2957 Euro).

Obwohl der Wert deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt liegt, verzichtete die KGMV diesmal auf Kritik an den Krankenkassen und sprach von einem Kompromiss, der den Kliniken an der Ostsee Planungssicherheit gebe.

Auch die Krankenkassen haben sich nach Darstellung der Krankenhausgesellschaft "von einer möglichst optimalen Versorgung der Patienten in Mecklenburg-Vorpommern in den Kliniken leiten lassen". In der Vergangenheit hatten die Kliniken stets den zu niedrigen Wert kritisiert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »