Ärzte Zeitung, 16.05.2013

Uniklinik Halle

Hausärzte warnen vor Schließung

Dem Rotstift der Landesregierung von Sachsen-Anhalt könnte die Uniklinik Halle zum Opfer fallen. Der Hausärzteverband warnt davor.

MAGDEBURG. Der Hausärzteverband in Sachsen-Anhalt hat vor einer Schließung der Uniklinik Halle gewarnt. "Die Sparmaßnahmen gefährden die medizinische Versorgung", sagte Landes-Chef Andreas Petri.

Derzeit wird in der schwarz-roten Landesregierung diskutiert, in welcher Form die Universitäten rund 50 Millionen Euro einsparen können. Zur Disposition stand dabei vor allem die Uniklinik Halle. Ende Mai soll bei einer Haushaltsklausur über die Zukunft beraten werden.

Petri befürchtet, dass durch eine Schließung der Fakultät dramatische Versorgungsengpässe entstehen. Auch eine Reduzierung der derzeitigen Studentenzahlen hätte dramatische Auswirkungen.

"Statt über den Wegfall eines universitären Standortes muss vielmehr über Spezialisierungen der Universitäten in bestimmte, für die Versorgung der Bevölkerung wichtige Facharztrichtungen nachgedacht werden", sagte Petri.

Und: "Die Universitäten müssen sich der Verantwortung für die medizinische Versorgung in unserem Bundesland bewusst werden."

Nach Angaben von Petri könnte schon heute jeder dritte Hausarztsitz nicht mehr nachbesetzt werden. Und bis 2025 fehlen voraussichtlich über 800 Hausärzte. Allein der ambulante Bereich brauche jährlich einen Zuwachs von 65 Allgemeinmedizinern und weiteren 60 bis 70 spezialisierten Fachärzten.

Petri: "Insbesondere im ländlichen und hausärztlichen Bereich wird die ambulante medizinische Versorgung zunehmend schwieriger", erklärte Petri. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.05.2013, 14:15:56]
Dr. Jürgen Groß 
Sachsen-Anhalts Regierung dient dem Mammon
Jesus sagte einmal (Luk. 16, 13): „Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon“. Und da macht man die Uni-Klinik Halle an der traditionsreichen Martin-Luther-Universität, eng verbunden mit der Leopoldina, zunichte?! Die Regierung hat ihren Namen nicht verdient!
Dr. med. Jürgen Groß, aufgewachsen an der Uni-Klinik Halle zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »