Unimedizin

Fakultät in Halle besteht vorerst weiter

Veröffentlicht:

HALLE/NEU-ISENBURG. Die Schließungspläne für die Universitätsmedizin Halle/Saale sind vorerst vom Tisch. Das haben die Fraktionen der großen Koalition in Sachsen-Anhalt beschlossen.

Über die Schließungspläne hatte es in der Landes-SPD Streit gegeben. Die Vorsitzende von Fraktion und Landesverband, Katrin Budde, sprach sich vehement für den Erhalt aus.

Finanzminister und stellvertretender Ministerpräsident Jens Bullerjahn (SPD) bleibt auch nach einer Sitzung der SPD-Fraktion bei seiner Haltung, einen der beiden Standorte streichen zu wollen.

In Sachsen-Anhalt werden Medizinstudenten in Magdeburg und Halle ausgebildet. Die CDU fordert, dass die Hochschulen im Land ihren Konsolidierungsbeitrag von 50 Millionen Euro in zehn Jahren leisten müssen.

Für den Erhalt der Fakultät wurden in den vergangenen Wochen rund 10.000 Unterschriften gesammelt, weitere 40.000 Menschen haben ihre Unterschützung angekündigt.

Etwa 7000 Bürger, Mitarbeiter und Studenten demonstrierten Ende April für den Erhalt der Uniklinik auf dem Marktplatz in Halle. (bee)

Lesen Sie dazu auch den Leitartikel: Auf dem Schachbrett der Finanzpolitik

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung