Ärzte Zeitung, 07.06.2013

Rhön-Kliniken

Lauterbach gibt Posten im Aufsichtsrat auf

BERLIN/BAD NEUSTADT. Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat sein Aufsichtsratsmandat beim Klinikbetreiber Rhön aufgegeben.

Lauterbach habe am Mittwoch nach seiner Nominierung im Schattenkabinett von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück den sofortigen Rücktritt aus dem Kontrollgremium erklärt, teilte die Rhön-Klinikum AG mit.

Der Aufsichtsratsvorsitzende und Unternehmensgründer Eugen Münch dankte Lauterbach "für seine langjährige, engagierte Arbeit, die auch in den inhaltlichen Auseinandersetzungen immer konstruktiv und bereichernd für unser Gremium war".

Das Engagement des Politikers im Aufsichtsrat der börsennotierten Betreibergesellschaft war in den vergangenen Jahren immer wieder Zielscheibe der Kritik auch von Ärzten gewesen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »