Rhön-Kliniken

Lauterbach gibt Posten im Aufsichtsrat auf

Veröffentlicht:

BERLIN/BAD NEUSTADT. Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat sein Aufsichtsratsmandat beim Klinikbetreiber Rhön aufgegeben.

Lauterbach habe am Mittwoch nach seiner Nominierung im Schattenkabinett von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück den sofortigen Rücktritt aus dem Kontrollgremium erklärt, teilte die Rhön-Klinikum AG mit.

Der Aufsichtsratsvorsitzende und Unternehmensgründer Eugen Münch dankte Lauterbach "für seine langjährige, engagierte Arbeit, die auch in den inhaltlichen Auseinandersetzungen immer konstruktiv und bereichernd für unser Gremium war".

Das Engagement des Politikers im Aufsichtsrat der börsennotierten Betreibergesellschaft war in den vergangenen Jahren immer wieder Zielscheibe der Kritik auch von Ärzten gewesen. (fst)

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus