Ärzte Zeitung, 02.07.2013

Wissenschaftsrat

Uniklinik Halle vor deutlichen Einschnitten?

NEU-ISENBURG. Der Wissenschaftsrat hält deutliche Einschnitte an der Uniklinik Halle für unausweichlich. Das gehe laut einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" aus einer Stellungnahme des Gremiums hervor.

Konkret schlage der Wissenschaftsrat vor, die Vorklinik von Halle nach Magdeburg zu verlegen sowie noch einen Forschungsschwerpunkt in Halle zu erhalten. Die Sprecherin des Wissenschaftsrates erklärte, es sei ein vorläufiger Bericht. Die Uniklinik rief zu einer Vollversammlung am Dienstag auf. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12355)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.07.2013, 20:20:27]
Dr. Jürgen Groß 
Na, Prost Mahlzeit, aber das ist wohl der Zeitgeist
Was ist das für ein Wissenschaftsrat, der die hohe Qualität studentischer Ausbildung und medizinischer Forschung, auch repräsentiert in der Leopoldina, an der MLU ignoriert, und für eine Verlagerung der MLU-Vorklinik nach Magdeburg plädiert - offenbar ein Wissenschaftsrat, der keinerlei MLU-Traditionslinien kennt. Die universitäre Medizin Magdeburg ist aus der Medizinischen Akademie Magdeburg hervorgegangen, die 1953 gegründet wurde und große Erfolge in der klinischen Ausbildung der Medizinstudenten verzeichnen konnte. Eine Vorklinik existierte aber nicht. Hier gab es eine enge Zusammenarbeit mit den entsprechenden MLU-Instituten.
Ich bin selbst vor Jahrzehnten im Bereich der sogenannten theoretischen medizinischen Institute an der MLU tätig gewesen.
Ich wünsche mir, dass viele andere ihre Stimme erheben gegen einen, Wissenschaftsrat, der offenbar seinen Namen nicht verdient!  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »