Ärzte Zeitung, 05.07.2013

Rhein-Main

Sieben Kliniken kooperieren bei Schlaganfall

FRANKFURT/MAIN. Im Rhein-Main-Gebiet haben sich mehrere Kliniken zusammengeschlossen, um Menschen mit Schlaganfällen besser behandeln zu können.

Das Interdisziplinäre Neurovaskuläre Netzwerk Rhein-Main (INVN Rhein-Main) wird unter anderem von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) gefördert. Zum Verbund gehören derzeit das Uniklinikum Frankfurt/Main und sechs Kliniken in Wiesbaden, Hanau, Weilburg und Aschaffenburg.

Durch die rasche Verlegung der Patienten im INVN Rhein-Main sollen etwa hoch spezialisierte Eingriffe, die nicht jedes Krankenhaus rund um die Uhr machen kann, ermöglicht werden. Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten soll in allen Kliniken standardisiert werden, teilt das Uniklinikum mit.

Zudem sind im Netz regelmäßig interdisziplinäre Gefäßkonferenzen geplant. (ine)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »