Ärzte Zeitung, 05.07.2013

Rhein-Main

Sieben Kliniken kooperieren bei Schlaganfall

FRANKFURT/MAIN. Im Rhein-Main-Gebiet haben sich mehrere Kliniken zusammengeschlossen, um Menschen mit Schlaganfällen besser behandeln zu können.

Das Interdisziplinäre Neurovaskuläre Netzwerk Rhein-Main (INVN Rhein-Main) wird unter anderem von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) gefördert. Zum Verbund gehören derzeit das Uniklinikum Frankfurt/Main und sechs Kliniken in Wiesbaden, Hanau, Weilburg und Aschaffenburg.

Durch die rasche Verlegung der Patienten im INVN Rhein-Main sollen etwa hoch spezialisierte Eingriffe, die nicht jedes Krankenhaus rund um die Uhr machen kann, ermöglicht werden. Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten soll in allen Kliniken standardisiert werden, teilt das Uniklinikum mit.

Zudem sind im Netz regelmäßig interdisziplinäre Gefäßkonferenzen geplant. (ine)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »