Ärzte Zeitung, 12.08.2013

Klinik-Kooperationsverbund

Hessen gegen Krebs

WIESBADEN. In Nordhessen haben sich zwölf Kliniken zu einem landkreisübergreifenden Kooperationsverbund zusammengefunden. Ziel ist eine verbesserte Koordination der medizinischen Versorgung von Tumorpatienten, auch niedergelassene Fachärzte sollen eingebunden werden.

Grundlage der Zusammenarbeit ist das hessische Onkologiekonzept aus dem Jahr 2010. Paragraf 17 Absatz 5 des Hessischen Krankenhausgesetzes sieht vor, dass zur "Sicherung einer bedarfsgerechten, leistungsfähigen und wirtschaftlichen Versorgung", einzelnen Krankenhäusern mit Zustimmung des Trägers besondere Aufgaben vom Land zugewiesen werden.

Darunter fällt auch die Einrichtung von Tumorzentren und onkologischen Schwerpunkten. Onkologische Zentren bestehen aus koordinierenden und kooperierenden Krankenhäusern.

Hessen ist in insgesamt sechs Versorgungsgebiete aufgeteilt. Im Rhein-Main-Gebiet arbeiten etwa das Uniklinikum in Frankfurt/Main und das Krankenhaus Nordwest unter dem Dach des Universitäten Centrums für Tumorerkrankungen eng zusammen.

Die Horst-Schmitt-Kliniken in Wiesbaden sind vergangenes Jahr zum Koordinationskrankenhaus des Onkologischen Zentrums Rhein-Main-Taunus ernannt worden.

Tumorkonferenzen geplant

"In Nordhessen ist das Klinikum Kassel das koordinierende Krankenhaus", so Jochen Metzner, Leiter des Referats Krankenversorgung im Sozialministerium in Wiesbaden. Geplant sind Tumorkonferenzen und ein gemeinsames Qualitätsmanagement, hinzu kommen Konsildienste an den kooperierenden Krankenhäusern.

Auch die sektorenübergreifende Zusammenarbeit soll ausgeweitet werden. Geplant ist, gezielt niedergelassene Fachärzte anzusprechen.

Ziel des Onkologiekonzeptes ist nach Angaben des Sozialministeriums, "dass nicht nur die Kompetenz der großen spezialisierten Krankenhäuser gewährleistet ist, sondern auch kleinere Krankenhäuser mit geringerer Fallzahl in die Lage versetzt werden, im Rahmen von Kooperationen mit onkologischen Zentren das erforderliche Know-how aufzuweisen". (ine)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »