Ärzte Zeitung online, 13.08.2013

Für weitere fünf Jahre

Einhäupl bleibt an Charité-Spitze

BERLIN. Professor Karl Max Einhäupl bleibt weitere fünf Jahre als Vorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin im Amt.

Wie die Klinik mitteilt, hat der Aufsichtsrat nicht nur Einhäupls Vertragsverlängerung bestätigt, sondern auch die von Dekanin Professor Annette Grüters-Kieslich sowie die des Direktors des Klinikums Matthias Scheller.

Die Berliner Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres sprach in ihrer Funktion als Aufsichtsratsvorsitzende davon, dass die Vertragsverlängerungen "auch im Hinblick auf die anstehenden Großprojekte für die Charité, die Beschäftigten und das Land Berlin ein wichtiges Stück Kontinuität" sicherten.

Einhäupl selbst sieht sich erst noch vor großen Herausforderungen: "Die schwierige Phase liegt noch vor uns.

Große Bauprojekte, die Gestaltung des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung, Berufungen exzellenter Köpfe nach Berlin und der Ausbau der Industriekooperationen sind echte Herausforderungen unter den schwierigen Bedingungen der Krankenhausfinanzierung." (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »