Ärzte Zeitung online, 02.09.2013

Kliniken

Asklepios leidet unter hohen Kosten

Mehr Patienten behandelt - aber weniger verdient: Die Bilanz des privaten Hamburger Klinikkonzern Asklepios für die ersten sechs Monate 2013 fällt durchwachsen aus.

HAMBURG. Höhere Energie-, Versicherungs- und Personalkosten drücken die Ertragslage des privaten Klinikbetreibers Asklepios: Im ersten Halbjahr 2013 sank der Gewinn nach Steuern um 19 Prozent auf 45 Millionen Euro.

Mit rund einer Million Patienten wurden 5,6 Prozent mehr behandelt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Zuwachs kam "allein aus dem ambulanten Bereich", heißt es. Der Umsatz erhöhte sich dadurch um 2,8 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Dr. Ulrich Wandschneider, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung, kündigte an, "in der Asklepios-Gruppe alle Möglichkeiten zu nutzen, die Leistungsstärke und Effizienz unserer Häuser weiter zu erhöhen".

"Steigerung des operativen Ergebnisses in Sichtweite

So etwa sei man dabei, mit einem Effizienzprogramm ("nextStep") "verstärkt konzerneinheitliche und standortübergreifende Prozesse zu etablieren".

Im zweiten Halbjahr, so hofft das Asklepios-Management, soll das Umsatzwachstum noch einmal zulegen und gleichzeitig erste Effizienzmaßnahmen greifen. Dann käme auch "eine Steigerung des operativen Ergebnisses in Sichtweite", heißt es.

Erklärtes Ziel für das Gesamtjahr sind zwei bis vier Prozent mehr Umsatz und eine Zunahme auf Ebene des Betriebsgewinns. (cw)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12049)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »