Ärzte Zeitung online, 01.11.2013
 

Offenbach

Sana will 350 Stellen streichen

OFFENBACH. Die Einsparpläne am Sana Klinikum Offenbach werden konkret: 350 Stellen in den tertiären Dienstleistungen (Küche, Technik, Gebäudemanagement etc.) sollen gestrichen werden.

Die Geschäftsleitung des Klinikums habe den Betriebsrat gebeten, "in Verhandlungen zur Restrukturierung der Tertiärbereiche einzutreten", heißt es in einer Mitteilung.

Ohne einen spürbaren Personalabbau rückten "schwarze Zahlen in Offenbach in weite Ferne". Ärzte und Pflegekräfte seien von den Maßnahmen nicht betroffen.

Die Kürzungspläne kommen nicht überraschend. Bereits Anfang Juli, kurz nach Übernahme des Klinikums Offenbach durch den Krankenhauskonzern Sana hatte dessen Vorstand angekündigt, den Rotstift bei den Tertiärdienstleistungen ansetzen zu wollen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »