Ärzte Zeitung online, 01.11.2013

Offenbach

Sana will 350 Stellen streichen

OFFENBACH. Die Einsparpläne am Sana Klinikum Offenbach werden konkret: 350 Stellen in den tertiären Dienstleistungen (Küche, Technik, Gebäudemanagement etc.) sollen gestrichen werden.

Die Geschäftsleitung des Klinikums habe den Betriebsrat gebeten, "in Verhandlungen zur Restrukturierung der Tertiärbereiche einzutreten", heißt es in einer Mitteilung.

Ohne einen spürbaren Personalabbau rückten "schwarze Zahlen in Offenbach in weite Ferne". Ärzte und Pflegekräfte seien von den Maßnahmen nicht betroffen.

Die Kürzungspläne kommen nicht überraschend. Bereits Anfang Juli, kurz nach Übernahme des Klinikums Offenbach durch den Krankenhauskonzern Sana hatte dessen Vorstand angekündigt, den Rotstift bei den Tertiärdienstleistungen ansetzen zu wollen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »