Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Berliner Vivantes Klinikum

Optimierte Notfallversorgung

Rettungshubschrauber können nun rund um die Uhr schwer verletzte Patienten bringen.

BERLIN. Rettungshubschrauber können ihre Patienten nun rund um die Uhr zum Berliner Vivantes Klinikum im Friedrichshain fliegen. Dort steht eine neue Hubschrauberlandestelle mit einer speziellen Beleuchtungsanlage zur Verfügung.

In der Notfallversorgung ist das Vivantes Klinikum im Friedrichshain eine wichtige Anlaufstelle.

"Wir haben die einzige Druckkammer zur Behandlung von Rauchgasvergiftungen in Berlin-Brandenburg und im gesamten Nordosten Deutschlands und eines der wenigen Zentren mit der Möglichkeit zur Versorgung von schwer verletzten Patienten in jedem Alter in der Region", so Dr. Andrea Bronner, Geschäftsführende Direktorin des Friedrichshainer Klinikums.

Luftrettung wird immer wichtiger

Laut Vivantes wird derzeit jeder dritte der über 50.000 Notfallpatienten pro Jahr mit Rettungsdienstfahrzeugen in die Rettungsstelle des Klinikums eingeliefert. In Zukunft wird die Luftrettung eine immer größere Rolle spielen.

"Die Luftanbindung des Klinikums muss gewährleistet sein, um dem Versorgungsauftrag für Berlin und Brandenburg gerecht zu werden", so Bronner weiter.

Die neue Hubschrauberlandestelle ist jedoch nur eine Zwischenlösung. Im Rahmen eines Neubaus auf dem Klinikgelände ist auch ein ganz neuer Dachlandeplatz mit direktem Aufzuganschluss an den Schockraum geplant. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »