Ärzte Zeitung online, 18.11.2013

"Green Hospitals" im Kommen

Kliniken werden umweltfreundlicher

Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit haben in Kliniken absoluten Vorrang. Doch vor allem die hohen Energiekosten zwingen immer mehr Häuser, auch ökologisch zu denken.

Von Jürgen Stoschek

Kliniken werden umweltfreundlicher

Ihren CO2-Ausstoß senken - das wollen immer mehr Krankenhäuser.

© Frank Peters/fotolia.com

MÜNCHEN. Wenn es um Klimaschutz und die Vermeidung von CO2-Emmissionen geht, stehen Krankenhäuser nicht an der Spitze des Fortschritts. Im Gegenteil. Der CO2-Ausstoß eines Klinikgebäudes liegt bei etwa dem 2,5fachen eines vergleichbaren Bürohauses.

Allein die Energiekosten eines MRT-Gerätes belaufen sich auf rund 20.000 Euro pro Jahr. Und die Abfallmenge, die ein Krankenhaus jährlich produziert, liegt bei einer Tonne pro Bett. Davon ist allenfalls ein Drittel wiederverwertbar.

Umweltschutz und Energieeinsparung gehören sicher nicht zu den "Kernerwartungen" eines Krankenhauses, erklärte Peter Lechner aus der Krankenhausabteilung des Bayerischen Gesundheitsministeriums bei einer Fachtagung in München.

Hauptaufgabe sei nun einmal die optimale medizinische Versorgung der Patienten, sagte Lechner beim Münchner Medizintechnik Forum. Konkurrierende Anforderungen wie Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit haben deshalb allemal den Vorrang vor der Ökologie.

Keine Chance also für einen verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen im Krankenhaus? Ganz so düster ist die Zukunft doch nicht. Immerhin zwingen die dramatisch gestiegenen Energiekosten auch die Krankenhäuser zum Sparen.

Und damit zu Investitionen: Immer mehr Krankenhäuser stellen ihre Energieversorgung auf Blockheizkraftwerke um, mit dem positiven Effekt, dass dadurch der CO2-Ausstoß drastisch reduziert werden kann. Auch der Einsatz ökologisch verträglicher Werkstoffe nimmt zu.

"Green Hospital Lichtenfels"

Am einfachsten lässt sich die ökologische Wende beim Neubau eines Krankenhauses vollziehen. Wie etwa beim Neubau des Klinikums Lichtenfels, der im kommenden Jahr startet. Mit Gesamtkosten von 114 Millionen Euro soll das "Green Hospital Lichtenfels" Vorbild in Sachen Umweltbewusstsein im Krankenhausbau sein, berichtete Lechner.

Das Klinikum Lichtenfels werde mit seinen 276 Betten das erste Krankenhaus in Bayern sein, das nach Passivhausstandard und mit einem optimierten ökologischen Energiekonzept gebaut wird.

Wie konkret Energie gespart werden kann und was es mit den Begriffen "Green Hospital" und "Blue Hospital" auf sich hat, erfahren Sie, wenn Sie diesen Text exklusiv in unserer App-Ausgabe vom 18.11.2013 weiterlesen.

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »