Ärzte Zeitung, 24.01.2014

BKK-Verband Bayern

Zu viele Kliniken in Großstädten?

MÜNCHEN. Den Abbau von Überversorgung im Krankenhausbereich vor allem in den städtischen Zentren hat der BKK Landesverband Bayern gefordert.

Die Wahrscheinlichkeit im Krankenhaus behandelt zu werden sei in Großstädten überproportional größer als auf dem Land, teilten die bayerischen Betriebskrankenkassen mit. Der durchschnittliche Großstadtbewohner verursache neun Prozent mehr an Leistungsausgaben im Krankenhaus als der Landbewohner.

Die Krankenhausfälle je Versicherten lägen in der Großstadt sogar um 16 Prozent höher. Dass die Großstadtbewohner im Schnitt etwas kränker sind, erkläre den Unterschied nur zum geringen Teil, teilte der Verband zu den Ergebnissen einer Auswertung von über zwei Millionen Versichertendaten mit.

In der Diskussion um Ärztemangel und mutmaßliche Unterversorgung gerate die Überversorgung in den Großstädten völlig aus dem Blick, erklärte Sigrid König, Vorständin des BKK Landesverbandes.

"Die Bevölkerung und die Gesundheitslandschaft kranken akut an der Überversorgung in den städtischen Zentren. Das Überangebot verschwendet durch den Wettbewerb um den Patienten nicht nur Ressourcen, es führt auch zu einer gefährlichen Übertherapierung. Hierdurch müssen sich die Patienten unnötigen und daher oft schädlichen Behandlungen unterziehen", sagte König. Grund dafür seien Fehlanreize in der Finanzierung stationärer Leistungen. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »